Montag, 26. Januar 2015

....was ich so mache, wenn die Nächte lang sind...

- Lesen, was mir das Liebste ist....in jeglicher Form

-TV-Programm ist ja meist unerträglich...momentan kommen aber viele Dokus zu
 Auschwitz...das ist interessant...aber auch schwer zu verdauen (..."Night will fall"...)

-Handarbeiten...macht Sinn, kann ich aber auch  nicht dauernd

-"stille Zeit" halten

-sich der  zu Pflegenden widmen, was unterschiedlich zeitaufwändig ist...je  nach
 Zustand und Bewusstseinslage

-schlafen, wenn alles stabil und in Ordnung ist

-ich hab auch schon geputzt, aufgeräumt, sortiert.....was halt so anfällt
 ..nur gebügelt wird nicht, das hasse ich...

-PC

-Musik, Vorträge anhören

-Telefonieren....

-Musizieren würde ich oft gerne, scheitert aber an der Nachtzeit und dem Schlaf-
 Bedürfnis der Hausbewohner

Diese Aufstellung erfolgt frei, nicht nach irgendwelchen Gesichtspunkten, sondern
ist eine Gedankensammlung...

Kommentare:

Claudia hat gesagt…

Guten MOrgen liebe Smilla,
oh, ja, das kann ich gut verstehen, die langen Nächte auszufüllen, ist nicht so einfach, aber Du hast eine gute Gedankensammlung notiert ... ....
Ich wünsche Dir einen guten Start in eine schöne neue Woche und vielleicht ein wenig Zeit zum musizieren!
♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

Papyrus hat gesagt…

Immerhin, liebe Smilla, kannst du die Zeit der langen Nächte nutzen. Schön, dass das funktioniert.
Ich kann mich leider auf z.B. Bücher nicht konzentrieren wenn es arg daneben läuft.
Auch den Punkt "schlafen" habe ich gefunden, das beruhigt mich ein wenig.

Weiterhin alles Gute und liebe Grüße
Papyrus